Wie kann ich mit meinem Produkt ausländische Märkte erobern?

Wenn Sie überlegen, in Zukunft Ihre Waren auf anderen Märkten zu verkaufen, haben Sie sich bestimmt schon oft Gedanken darüber gemacht, wie man bei einer Expansion auf ausländische Märkte am besten vorgehen sollte. Andere Länder haben bekanntlich andere Sitten, wie kann man also bestmöglich einen neuen Markt mit dem eigenen Produkt erobern und worauf sollte man dabei unbedingt achten?

Die Wahl des neuen Marktes

Auf der Suche nach neuen Verkaufsmöglichkeiten neigen einige Unternehmer dazu, die Marktplätze in ihrer unmittelbaren Nähe außer Acht zu lassen. Dabei sind beispielsweise die Niederlande, oder auch unser Nachbar Polen, zwei Länder, in denen es sich durchaus zu verkaufen lohnen kann. Zu Beginn sollte man deshalb herausfinden, ob die jeweilige Zielgruppe in dem gewünschten Verkaufsland vertreten ist, wie der Warenverkauf aus juristischer Sicht aussieht und wie groß die Verkaufschancen jeweils sind.

 

Allgemein lässt sich sagen, dass die Verkaufschancen auf einem neuen Markt vor allem vom Preis, aber auch von der Konkurrenz abhängig sind, sofern für das jeweilige Produkt eine gewisse Nachfrage besteht. Wer also bereits auf dem heimischen Markt Umsatz generiert und die guten Seiten seiner Ware hervorzuheben weiß, der wird im Prinzip auch auf einem neuen Markt schnell Fuß fassen können. 

Wichtig ist, dass man die Sprachbarriere nicht unterschätzen sollte. Obwohl Englisch zu den Sprachen gehört, die wohl aktuell die meisten Menschen mehr oder weniger beherrschen, so darf man von potentiellen Kunden nicht erwarten, dass sie sich mit der Kommunikation in einer anderen Sprache als der eigenen zufriedengeben. Wenn man also Produkte anbieten möchte, die Beschreibungen oder Anleitungen enthalten, so sollte man diese unbedingt an das jeweilige Land anpassen.

Die Konkurrenz schläft nicht

Besonders bei Produkten mit hoher Nachfrage ist die Konkurrenz stets bereit, einem die Käufer vor der Nase wegzuschnappen. Aus diesem Grund sollte man vor dem Betreten eines neuen Marktes zunächst analysieren, wie groß die Konkurrenz tatsächlich ist und wie genau sie arbeitet. Bemerken wir nämlich, dass ähnliche Produkte bereits im Überfluss verkauft werden und die Preise es nahezu unmöglich machen, unser eigenes Produkt profitabel anzubieten, so mag der Markt in diesem Fall bereits gesättigt sein und der Einstieg somit sinnlos. Stattdessen können wir überprüfen, ob sich ein anderes unserer Produkte eventuell als profitabler herausstellt. Erkennen wir jedoch, dass die Nachfrage hoch ist, aber die Konkurrenz deutlich teurer als wir selbst, so können wir durch einen schnellen und strategisch gut geplanten Einstieg mit großen Gewinne rechnen

Poland e-commerce market


Besonders Unternehmen, die viele verschiedene Produkte und Kategorien anbieten, stehen oft vor einem großen Problem. Die überwältigende Anzahl an Verkäufern macht es nahezu unmöglich, alle ihre Produkte über einen gewissen Zeitraum zu überwachen, um die eigenen Verkaufschancen einschätzen zu können. In diesem Fall ist es ratsam, ein Werkzeug zur automatisierten Preisüberwachung, wie etwa das Dealavo Preismonitoring Tool, zu verwenden, wodurch Preise der jeweils ausgewählten Produkte kontinuierlich und komplett automatisch überwacht werden. So kann man effektiv herausfinden, wie der Verkauf einer Produktgruppe auf dem ausländischen Markt abläuft, wo genau Verkäufe stattfinden und wie sich die Preise entwickeln.

 

Dealavo price monitoring

 

Der richtige Preis als Basis für den erfolgreichen Verkauf

Obwohl unser Produkt, welches wir ab sofort auf einem ausländischen Markt verkaufen möchten, wahrscheinlich in Deutschland schon länger gut prosperiert und bereits Gewinne einbringt, kann der Verkaufsstart zunächst wieder einmal kompliziert erscheinen. Um überhaupt mit dem Verkauf zu beginnen, müssen wir zunächst herausfinden, wie der Preis unserer Ware eigentlich aussehen sollte, was auf einem Markt, bei dem wir die regulären Preise noch nicht kennen, durchaus schwer erscheinen kann. Hinzu kommt, dass man zusätzlich die Landeswährung beachten muss, da bekanntlich nicht jedes Land den Euro verwendet. 

Um etwas mehr über die Preisklasse zu erfahren, in der unsere eigenen Produkte mit großer Wahrscheinlichkeit verkauft werden sollen, reicht es meist, einen Blick auf die Konkurrenz zu werfen. Dazu muss man sich auf die Suche nach ähnlichen Produkten machen, die in dem jeweiligen Land verkauft werden. Möchten wir also zum Beispiel einen bestimmten Elektroartikel in einem anderen Land anbieten, so sollten wir ähnliche Produkte finden und bestimmen, für welchen Preis sie dort angeboten werden, wann die Preise schwanken und wovon sie eventuell abhängen. Eine solche Analyse wird zeigen, in welchem Bereich die eigenen Preise festgelegt werden müssen, damit das Produkt konkurrenzfähig ist und sich auf dem Markt adaptieren kann.

Zudem sollte man bei der Preisbildung andere Faktoren beachten, wie etwa die Produktionskosten, die Kosten für den Auslandsversand, eventuelle Lagerungskosten und Steuern. Es ist selbstverständlich wichtig, dass bei dem Verkauf eine gewinnbringende Marge erwirtschaftet wird, um kein Geld zu verlieren. Wenn Sie mehr über die verschiedenen Preisstrategien und über Preisbildung allgemein erfahren möchten, können Sie gerne unser Ebook zu dem Thema lesen. Was eine Marge ist und wie man diese berechnet, erfahren Sie zudem hier.

Preisüberwachung – Die Konkurrenz im Auge behalten

Beim Online-Verkauf sollte man immer einen kühlen Kopf bewahren, vor allem dann, wenn die Konkurrenz plötzlich aufmerksam wird. Wenn Sie einen neuen Markt betreten und dort Ihre Produkte zum Verkauf anbieten, wird dieser Schritt nicht unbemerkt an Ihrer neuen Konkurrenz vorbei gehen. Schnell merkt diese in der Regel, dass ein neuer Wettbewerber aufgetaucht ist und Handlungsbedarf entsteht. Dann beginnen häufig schnell die ersten größeren Preisschwankungen, bei denen Ihr eigener Preis minimal unterboten werden soll. In einem solchen Fall ist es daher wichtig, immer ein Auge auf die Konkurrenzpreise zu haben und den Moment nicht zu verpassen, in dem das Konkurrenzprodukt einen attraktiveren Preis für den Endkunden aufweist. 

Durch die Verwendung des Dealavo Preismonitoring und Repricing Tools können Produkte der Konkurrenz konstant überwacht werden, sodass Sie beruhigt aufatmen können. Sobald eine Preisänderung eintritt, werden Sie dies im System erkennen und bei Bedarf eingreifen können. Wenn es dann jedoch zu einem Preiskrieg kommen sollte, bei dem der Konkurrent das Produkt deutlich unter Wert verkauft, so sind Sie durch die Einstellung eines minimalen Preises oder einer minimalen Marge abgesichert und verlieren kein Geld. 

Fazit:

Wenn die Nachfrage nach einem Produkt auf einem neuen Markt besteht, so kann es sehr sinnvoll sein, diesen Markt zu betreten. Dennoch muss man dabei einige Faktoren beachten, die den Einstieg beeinflussen oder auch erschweren können. Dank der richtigen Preisbildungsstrategie, dem gesammelten Wissen über die Konkurrenz und ein wenig Automatisierung im Bereich des Preismoniorings kann man jedoch schnell auf einem ausländischen Markt Fuß fassen und seine Waren mit Erfolg vertreiben. Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, in welchen Bereichen Dealavo Ihr Unternehmen entlasten und unterstützen kann, nehmen Sie gerne Kontakt mit unserem Team auf, damit wir Sie professionell beraten können.